Schritt für Schritt Organisierte Wohnung

Schritt für Schritt Organisierte Wohnung

Es ist nicht immer einfach sein Zuhause organisiert und aufgeräumt zu halten. Mit Job, Kindern oder anderen Tätigkeiten ist es oft schwer sich auch noch dauerhaft allen Haushaltsaufgaben zu stellen. Deswegen hier eine Schritt für Schritt Organisierte Wohnung Anleitung.

Oft ist man einfach überfordert mit der Menge an Dingen die man daheim hat oder weiß nicht wo man anfangen soll, dass ist auch überhaupt nicht schlimm. Denn das Problem kennen viele Menschen. Aber es ist auch nicht schwer sich eine organisiertere Wohung zu schaffen.


♥ Ausmisten

Am häufigsten ist der Grund für ein unorganisiertes Heim die einfache Menge an Dingen die man hat. Ob es nun Papiere sind die sich stapeln, Kleidung oder auch Sachen die sich in Regalen ansammeln. Immer wieder erwischt man sich dabei, wie man sich die Frage stellt : „Wo gebe ich das jetzt wieder hin?“ oder „Wo ist denn noch Platz dafür?“.

Und genau so sammelt sich immer mehr und mehr an Dingen an, die man gar nicht wirklich braucht.

Bei mir war das Problem oft die Erinnerung an verschiedenste Stücke und es viel mir schwer manches loszulassen. Und der minimalistische Lebensstil, war auch nicht unbedingt etwas für mich. Allerdings habe ich einmal angefangen, konnte ich kaum aufhören.

Bei jedem Teil das ich in die Hand nahm, hielt ich mir vor Augen was ich mir stattdessen holen könnte oder wie viel schöner es aussehen würde wenn wieder mehr Platz in der Wohnung wäre.

Um eine Liste zu erhalten von Dingen, die jeder sofort aus seinem Haushalt verbannen kann und einiges, dass man beim Ausmisten beachten sollte, seht euch meinen Artikel „Tipps und Tricks für das gelungene Ausmisten“ an.


♥ Den Brennpunkt erkennen

In fast jedem Haushalt gibt es diesen einen Ort, wo jeder seine Sachen einfach liegen lässt oder sie platziert um sie später wegzuräumen. Das ist für eine organisierte Wohnung ein absolutes NO GO und lässt sich leicht vermeiden.

Bei uns war das der Esstisch. Da dort jeder vorbei ging um ins Wohnzimmer zu kommen und er eine ordentliche größe hat.

Dort hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man nimmt sich täglich 10 Minuten Zeit um alles was dort landet wegzuräumen und zu sortieren. Oder man verlagert ihn an einen unauffälligeren Ort den man seltener, jedoch regelmäßig aufräumt, wie zum Beispiel einen Korb oder anderes.

Es war auch für mich anfangs schwer wirklich täglich den Tisch aufzuräumen und nichts mehr dort abzulegen. Allerdings hat sich das gelohnt, denn nun haben wir einen schönen leeren Esstisch, an den man sich jederzeit setzen kann um zu arbeiten oder zu essen.


♥ Plätze für alles

Könntest du mir genau sagen wo du was aufbewahrst? Ich nämlich nicht. Es gibt immer wieder Schubladen oder gewisse Orte an denen sich Dinge sammeln die gar nicht im Zusammenhang miteinander stehen. So hat man eine Schublade in der sich alles Mögliche finden lässt oder in einem Schrank finden sich Sachen, die dort gar nicht hin gehören.

So ist es ein muss in einem organisierten Zuhause genau zu wissen wo alles ist. Und das ganz einfach erklärt. In diesem Schrank befinden sich nur Papiere, in der Schublade nur Schreibwaren und in der Komode alle Brettspiele. Schritt für Schritt habt ihr eine organisierte Wohnung.

Auch wenn man nun noch nicht genau weiß, wie man hier anfangen soll, findet man sehr schnell rein sobald man beginnt.

Macht euch eine genaue Vorstellung wo ihr was haben wollt und fangt einfach irgendwo an. Nach dem Ausmisten, werdet ihr euch auch hier viel leichter tun und dannach müsst ihr nie wieder Stunden lang nach etwas suchen.


♥ Brauche ich das wirklich ?

Auch wenn man leicht mal etwas hübsches in einem Geschäft findet und es ja so gut zur Wohnung passen würde, sollte man sich immer die oben genannte Frage stellen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass man gar nichts mehr kaufen darf. Allerdings ist es eine gute Methode, sich zu überlegen was ich stattdessen weggebe oder auch ausmiste.

So nimmt das Chaos an Dingen die man gar nicht braucht nicht die Überhand an und man geht nicht in einer Masse an unnötigen Sachen unter. Denn sollte man zum Beispiel neue Dekoration für ein bestimmten Feiertag besorgen, kann man ihn ohne bedenken kaufen, wenn man den alten dafür entsorgt.

Dieser Schritt ist wohl einer der schwersten, da man sich sogar außerhalb der eigenen vier Wände einschränken muss, bzw nachdenken und planen muss. Auch ich erwische mich immer wieder dabei wie ich Kleinigkeiten in den Einkaufswagen gebe, die ich gar nicht brauche. Allerdings tausche ich daheim dann meist gleich etwas anderes damit aus und halte es so organisiert und aufgeräumt.

♥ Sich Zeit nehmen

Bitte. Nehmt euch Zeit für diese Aufgabe. Keiner von uns kann zaubern und es ist sehr anstrengend eine gesamte Wohnung oder gar ein ganzes Haus zu organisieren, körperlich wie geistig.

Niemand möchte ein organisiertes Zuhause um sich dannach erschöpft und ausgelaugt zu fühlen. So kann man das geschaffte gar nicht richtig genißen und hält es schon gar nicht aus, dass aufrecht zu erhalten.

Ich habe mir für diese Aufgabe einen Plan erstellt. So habe ich es in einer Woche geschafft in kleineren Schritten alles zu organisieren und es war leichter sich auch wirklich daran zu halten.

Am besten schreibt ihr euch auf wann ihr welchen Raum machen wollt und macht jeden Schritt nach und nach. Das heißt erst Raum für Raum aussortieren und nicht einen Raum aussorieren und organisieren. So findet ihr sicher wieder Dinge die doch noch in das Zimmer gehört hätten und die ganze Arbeit wird zum Teufelskreis.

♥ Etwas investieren

Ja richtig gedacht. Etwas zu kaufen, dass einem beim organisieren hilft ist immer gut. So sind Körbe, um die Schränke besser einteilen zu können oder Boxen für Schubladen, ideal für eine organisierte Wohnung.

Es gibt einige sehr hilfreiche Organisationshelfer, die überall im Heim angewendet werden können und man dannach nicht mehr hergeben will.

Wichtig dabei ist es, sie auch wirklich zu verwenden. So oft habe ich mir Kleinigkeiten besorgt und sie sind nie zum Einsatz gekommen, weil ich nicht die Zeit gefunden hab sie aufzuhängen oder aufzubauen. Und das bereue ich nun, denn ich hätte schon viel früher ein komplett organisiertes Zuhause haben können.

Und bitte nicht gleich übertreiben. Nach und nach kann man überlegen, was einem das Leben erleichtern könnte und ob es wirklich sinnvoll ist. Und es dann erst kaufen und gleich einbinden.


Hier möchte ich euch nun noch einige der Dinge vorstellen, die ich persönlich ideal finde um sich ein organisiertes Zuhause zu schaffen.

Hoffentlich konnte ich euch mit dieser Schritt für Schritt zur organisierten Wohnung Anleitung ein wenig weiterhelfen. Habt ihr noch Tipps oder Tricks? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

unterschriften-schriftarten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top